Hotelimmobilien

Lage, Lage, Lage! Diese Conrad Hilton zugeschriebene Aussage zu den wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Hotels hat auch heute noch ihre Berechtigung. Die Entscheidung für die Investition in ein Hotel ist immer auch eine Entscheidung für den Standort. Gleichwohl gilt auch: nicht jedes Hotelkonzept, nicht jede Marke funktioniert überall gleich gut. Hotel und Standort müssen zueinander passen. Dies gilt gleichermaßen für die Stadthotellerie, wie für Ferien- oder Kurhotels, spielt aber auch bei Boardinghäusern und Serviced Apartments ein wichtige Rolle.

Dementsprechend ist es von großer Bedeutung, ein geeignetes Grundstück zu finden. Dabei sind auch die rechtlichen Anforderungen zu beachten. Beim Neubau eines Hotels ist zu prüfen, ob auf dem Grundstück ein Hotel planungsrechtlich zulässig ist. Gegebenenfalls ist hier zunächst Planungsrecht zu schaffen. Bei Boardinghäusern und Serviced Apartments stellt sich häufig die Frage, ob es sich noch um einen Beherbergungsbetrieb handelt, oder das Wohnen im Vordergrund steht. Für die Zulässigkeit des Projektes kann diese Unterscheidung von erheblicher Bedeutung sein. Soll ein Hotel durch die Umwandlung eines Bestandsgebäudes entstehen, sollte es ein Ziel sein, den vorhandenen Bestandsschutz soweit es geht auch für das neue Projekt zu nutzen.

Wir beraten Eigentümer, Projektentwickler und Betreiber zu allen öffentlich-rechtlichen Fragen bei Hotelimmobilien, gleich ob es um die Ansiedlung eines neuen Hotels geht, in einen bestehenden Standort investiert werden soll oder sich im Betrieb bau- oder gewerberechtliche Probleme zeigen.