Umsiedlung

Der Braunkohletagebau nimmt weiter Flächen in Anspruch und führt zur Umsiedlung ganzer Dörfer. Im Lausitzer Revier haben die Landesregierungen mit Vattenfall Grundsätze einer sozialverträglichen Umsiedlung vereinbart.

Rechtsanwalt de Witt hat den Ort Horno umgesiedelt und in Forst wieder als Straßendorf errichtet.

In den Gebieten des ehemaligen DDR-Tagebaus kann durch das aufsteigende Grundwasser die Standfestigkeit von Gebäuden gefährdet sein. Die deshalb notwendigen Umsiedlungen werden grundsätzlich nur zum Verkehrswert entschädigt. Wir beraten die Betroffenen, wie Verbesserungen durchzusetzen sind.